China öffnet sich für weltweites Privatkundengeschäft

Führende chinesische Kreditinstitute öffnen weltweit Niederlassungen für das Privatkundengeschäft. Die vermögendsten Chinesen suchen nach zuverlässigen, vertrauenswürdigen Finanzdienstleistern, die solide, sichere und leistungsfähige Services anbieten. Für die chinesischen Finanzdienstleister ist diese Art der Vermögensverwaltung jedoch noch relativ neu und stellt sie vor mehrere Herausforderungen.

Bei der Eröffnung von Niederlassungen mit Zweigstellen für das Privatkundengeschäft in Asien, Nordamerika und Europa stehen diese Finanzdienstleister im Wettbewerb mit stärker etablierten Privatbank-Niederlassungen. Einige Niederlassungen verschmelzen zu wesentlich grösseren Standorten, die ihren Kunden ein breiteres Angebot an Produkten und Dienstleistungen bieten können. Chinesische Finanzdienstleister sind in diesem Bereich relativ neu, entwickeln sich jedoch schnell zu Konkurrenten ihrer Wettbewerber. Bisher konzentrierten sich diese Finanzdienstleister viel stärker auf Anlage- und Finanzdienstleistungen in China und konkurrierten mit ihren Wettbewerbern am heimischen Markt. Da ihre Kunden sich mehr und mehr am weltweiten Markt und globalen Bankdienstleistungen orientieren, müssen diese Finanzdienstleister nun den gleichen Dienstleistungsstandard bieten – allerdings auf internationaler Ebene.

Die weltweiten Bankniederlassungen müssen also in der Lage sein, High-End-Produkte anzubieten, sich aber gleichzeitig auf ständig andere und bessere Regulierung einstellen. Die Finanzdienstleister müssen die geltenden Vorschriften einhalten, sich mit der weltweiten Wirtschaftslage befassen, ihren Kunden hohe Renditen bieten und natürlich als Unternehmen eine Gewinnmarge erzielen. Die Regulierungsvorschriften ändern sich und werden immer strenger, dienen allerdings dem Schutz der Kunden. Dennoch ist der Betrieb eines Unternehmens, das all diese verschiedenen Vorschriften im In- und Ausland einhält, ein äusserst komplexer und schwieriger Prozess.

Darüber hinaus muss die von Kunden eingesetzte Technologie zuverlässig, sicher und stabil sein. In diesem Sinne gilt: eine IT-Plattform zu haben, die Robo-Beratung liefert, ist zwar ein Vorteil, aber Kunden brauchen immer auch persönliche Beratung. Vielen Kunden möchten lieber mit den Menschen in Kontakt treten, die mit ihrem Geld arbeiten, und IT ist zwar ein sehr wichtiger Teil des Privatkundengeschäfts, aber persönliche Begegnungen bleiben die effektivste Methode für Kommunikation und Entscheidungsfindung. Viele Vermögensverwalter glauben, dass die Zahl ihrer weiblichen Kunden gestiegen ist und dass sie in Zukunft noch weiter steigen wird. Dass diese Kundinnen unterschiedliche Vorstellungen davon haben, wie wichtig die Technologiedienstleistungen neben den angebotenen Finanzdienstleistungen bei der Auswahl ihrer Privatbank sind, ist durchaus möglich. Die Entwicklung der richtigen IT- und Technologieplattformen könnte daher immer wichtiger werden.

Dass Kunden es gewohnt sind, Renditen zu sehen, wenn sie in Märkten wie Beijing investiert sind, ist eine weitere Herausforderung. Wenn sie Kapital weltweit anlegen, investieren sie in Märkten wie London und Hong Kong, die zwar eine höhere Sicherheit bieten, aber nicht die gleichen Renditen erzielen.

Der andere Gedanke, der berücksichtigt werden muss, ist der Wechsel von der ersten Kundengeneration zur zweiten. Wenn die zweite Generation sich darauf vorbereitet, das Familienvermögen zu übernehmen, müssen sehr viele Vermögensverwaltungslösungen für jeden Kunden individuell angepasst werden. Beide Parteien müssen ihre Bedürfnisse und Wünsche besprechen und daraus muss eine individuelle Lösung entstehen. Ganz allgemein bevorzugen Kunden der ersten Generation persönliche Treffen während Kunden der zweiten Generation möglicherweise lieber technologiebasiert kommunizieren. Dieser Wechsel bedeutet auch, dass Kunden über Themen nachdenken wie Trusts, Vererbung und die beste Möglichkeit, Vermögen weiterzugeben. Die zweite Generation möchte das Kapital eventuell in andere Anlageformen überführen, die sie stärker interessieren. All dies sind komplexe Themen, die man am besten in persönlichen Gesprächen verstehen kann.

Ferner müssen die Märkte selbst berücksichtigt werden. Die Vermögensverwalter für die chinesischen Niederlassungen im Privatkundengeschäft betrachten die weltweiten Märkte, nicht nur die auf dem chinesischen Festland. London, Singapur und New York waren schon immer Umschlagplätze im Privatbankgeschäft, aber Shanghai scheint in naher Zukunft dazuzukommen. Die Stadt entwickelt sich zu einer „Soft Power“ mit einem Ruf von Innovation und Kultur. Vermögensverwalter sind der Meinung, dass nicht nur die Dienstleistungen und das Finanzwissen wichtig sind, sondern dass das Wissen über lokale Besonderheiten dieser weltweiten Bankumschlagplätze genauso schwer wiegt.

Mit all diesen Herausforderungen und Möglichkeiten stehen die Vermögensverwalter jedoch auf sehr hohem Niveau im Wettbewerb mit ihren nationalen und internationalen Konkurrenten. Herausforderungen wie die ständige Aktualisierung der strengen Vorschriften, IT-Nutzung und Technologieplattformen sowie der Vermögensübergang von den ersten auf die zweiten Generationen sind zwar präsent, aber die führenden Kreditgeber Chinas halten einen hohen Servicestandard und bieten massgeschneiderte Beratung für ihre Kunden auf persönlicher Basis. Die vermögenden Kunden dieser Bankniederlassungen bezahlen für komplexe Beratung zu Finanzthemen wie Trusts, Vererbung und Family Offices, sind jedoch nicht bereit, ebenso viel für Basisdienstleistungen auszugeben. Die Vermögensverwalter müssen ihren Fokus auf die Bedürfnisse ihrer Kunden und die weltweiten Märkte beibehalten und darauf, das Geld der Kunden für sie arbeiten zu lassen.